Mobile Saftpressen in der Pfalz und anderswo

Apfelsaft selber machen, Birnensaft selbst pressen – klingt gut. Aber wie stehts mit der Hygiene? Und braucht man wirklich eine große Saftpresse, die viel Platz einnimmt und die meiste Zeit des Jahres als Staubfänger oder Platzfresser herumsteht? Mobile Saftpressen sind eine gute Alternative.

Seit 2012 gibts in  Schifferstadt eine mobile Saftpresse. Beim Verein der Garten- und Blumenfreunde Schifferstadt kann man ab sofort und nach Anmeldung Montags, Mittwochs und Freitags 50–600 kg Äpfel oder Birnen in Saft verwandeln und in die praktischen 5-Liter-Saftboxen mit Zapfhahn füllen lassen. Etwa 8 kg Obst ergeben die Füllung einer Saftbox, in der der Saft ohne Kühlung und ungeöffnet 18 Monate haltbar bleibt, geöffnet 3 Monate.

Wo? Karl Pfeifer (Vorsitzender), Elisabethenstraße 14, 67105 Schifferstadt
Kosten?
4 Euro pro 5-Liter-Box: Behälter 1,50 Euro + 5 x 0,60 Euro pro Liter Saft für den Erhalt der Anlage (Stand 8/2013)
Anmeldung? Bernd Frank, Tel. 06235 / 53 42, scho.frank@t-online.de

Ab 100 kg Äpfel kann man sich zum “Saftomobil” von Monika Paulat in Herxheim begeben: Ihre Anlage kann nur Äpfel verarbeiten, das aber in Eigenregie. Äpfel nachschütten, waschen, malen, pressen, Saft vom Fruchtfleisch trennen, den naturtrüben Saft auf ca. 80 °C erhitzen, um ihn haltbar zu machen, und ihn danach gleich in 5-Liter-Saftboxen mit Zapfhahn füllen – das macht alles die Maschine.  Ab 5 Tonnen Äpfel kommt das Saftomobil auch zu ihnen, wenn z.B. vor Ort ein Keltertag organisiert werden soll.
Wer sich das mal anschauen will: Am Samstag 28.9.2013, ist das Saftmobilo beim Erlebnistag Streuobstwiesen (10–17 Uhr) in Büchelberg auf dem Festplatz an der Mehrzweckhalle zu sehen.

Wo? Am Gäxwald 19, 76863 Herxheim
Kosten? unbekannt
Anmeldung? Monika Paulat, Tel. 0176 / 98 12 62 62, apfel@saftomobil.de

Äpfel, Birnen oder Quitten kann man in Westerwald und Umgebung mit der Mobilen Saftpresse Westerwald zu Direktsaft verarbeiten. Die Presse kommt ab 1000 kg Obst vorbei, alternativ kann man kleinere Mengen anliefern. Die Presse verarbeitet das Obst, filtert und pasteurisiert den Saft und füllt ihn in 5- oder 10-Liter-Boxen mit Zapfhahn ab. Die Haltbarkeit des Saftes gibt der Betreiber mit mindestens 1 Jahr (ungeöffnet) bzw. 2 Monaten (geöffnet) an.

Wo? Hohe Straße 12, 57610 Gieleroth
Kosten? unbekannt
Anmeldung? Benjamin Junge, Tel. 0170 /3 83 86 89, info@obstbaumpflege-junge.de

Die Regionen Eifel, Hunsrück und das Saarland fährt die mobile Apfelsaftpresse von Familie Bernardy an. Die mobile Mosterei erledigt ebenfalls alle Arbeitsgänge und füllt den fertigen Saft in 3-, 5- oder 10 Liter-Zapfhahn-Boxen. Wie die Betreiber informieren, kann die stabile Kartonumverpackung auch bis zu 10 Mal wiederverwendet und mit einem neuem Folienbeutel samt Zapfhahn ausgestattet werden – also nach dem Leertrinken aufheben und nächstes Jahr wieder befüllen lassen. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch billiger (man spart 0,50 Euro pro Karton). Neben dem pasteurisierten Saft kann man hier auch Rohsaft pressen lassen.

Wo? Hohe Straße 12, 57610 Gieleroth
Kosten? hier gehts zur Preisliste
Anmeldung? per Webseitenformular , info@apfelsaft.me oder unter unter Tel. 0 26 96 / 930 312

Der NABU bietet auf seiner Webseite eine Mostereien-Liste, in die man sich auch selbst eintragen kann. ms

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*