Archiv für die Kategorie: Gewürze und Kräuter

Mai

16

2011

Kräuterschnecke: Kräuterspirale anlegen und Kräuter pflanzen

Mini-Lebensräume für die unterschiedlichsten Kräuter und ihre Standortbedürfnisse bietet eine Kräuterspirale im heimischen Garten. Sie ist nicht nur leicht zu bauen – das kann man auch gemeinsam mit den Kindern tun – sondern sieht schön aus und liefert von Frühjahr bis in den Winter hinein frische Kräuter und Futter für Schmetterlinge und Bienen. (more…)

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks

Jul

12

2010

Mönchsbart im Salat: italienisches Gemüse, von Natur aus salzig

Mönchsbart (Salsola Soda) verträgt auch salzigen Boden (Foto: © Stefan Proud, CreativeCommons 3.0)

Mönchsbart (Salsola Soda) heißt in Italien auch Agretti (Foto: © Stefan Proud, CreativeCommons3.0)

Als „Roscano Agretto“ oder „Agretti“, „Barba di frate“ oder „Barba dei frati“ und „Liscari sativa“ kennt man die Pflanze in Italien, wo sie von Gourmets gern verspeist wird, besonders in der Toskana ist sie auf dem Markt zu finden und hat ihren festen Platz in der Küche. (more…)

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks

Jul

12

2010

Rappenfüßlein im Salat: Hirschhornwegerich oder ‚Barbarella‘ in der Küche der Toskana

Hirschhornwegerich oder 'Rappenfuß', Abbildung aus dem Kreüter Buch von HIeronymus Bock, 1546

Hirschhornwegerich (Plantago coronopus) erwähnt schon Hieronymus Bock in seinem Kräuterbuch von 1546 (Abb.: Hieronymus Bock: Kreüter Buch, 1546 – Image courtesy Missouri Botanical Garden. http://www.botanicus.org)

Schon im 16. Jahrhundert verspeiste man die dekorativen, gezähnten Blätter des Hirschhornwegerichs (Plantago coronopus) als Salat oder Gemüse. Doch damals unter verschiedenen Namen. Auch heute noch wird das dekorative Kraut in der Küche verwendet – allerdings eher in Italien, genauer in der Küche der Toskana. Doch früher gehörte es auch in Deutschland zur Alltagskost.

Der Botaniker und Mediziner Hieronymus Bock (1498–1554) beschreibt in seinem „Kreüter Buch, (more…)

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks