Nov

4

2011

Bodenschutzmatte im Test: ungeeignet für Laminat

Abgelegt in Produkte-Tests

Aus gegebenem Anlaß – meine Bodenschutzmatte nervt – möchte ich hier mal ein Produkt vorstellen, das von mir definitiv keine fünf Sterne bekommt. Eine Bodenschutzmatte namens Kolon von Ikea (jaja, der Name hat schon für viel Jux im www gesorgt), mit der ich den Fußboden vor den Rollen meines Schreibtischstuhls schützen wollte. – Mittlerweile habe ich eine Antwort erhalten, siehe unten.

Vorausgeschickt sei: ich besitze diese Matte schon mindestens 4 Jahre, und sie hat in dieser Zeit auf jeden Fall ihre Aufgabe erledigt, den Fußboden zu schützen vor meinem heftigen Hin- und Herrollern, wenn ich am Schreibtisch sitze, denke und schreibe. Das ist also ein Pluspunkt.

Leider hat die Matte aber auch einige Nachteile.

Fangen wir mit dem harmlosesten an: der Fußbodenschutz ist ein Magnet für Schmutz. Das wäre ja nicht an sich ein Problem – schließlich kann man Kunststoff (die Matte besteht aus PET-Kunststoff und Polyurethan) reinigen, sollte man meinen.

Ikea empfiehlt in der Produktbeschreibung im Internet, die Bürostuhlunterlage mit Wasser, mildem Spülmittel oder simpler Seife sowie einem weichen, feuchten Tuch abzuwaschen.

So weit, so simpel. Nur funktioniert das leider nicht. Der Dreck bleibt einfach kleben und die Matte sah schon nach zwei Jahren ziemlich unappetitlich aus.

Kleben ist das Stichwort, das mit einer Menge Ärger im Schlepptau der Fußbodenschutzmatte daherkommt.

Ein Vakuumeffekt soll sich bilden können zwischen der Matte und dem Fußboden, weshalb man, so das schwedische Möbelhaus, die Matte regelmäßig liften solle, um den Boden darunter zu lüften… Leider steht nicht dabei, wie häufig.

Mehrere Jahre auf Parkett hatte sie problemlos überstanden – da habe ich sie etwa einmal im Vierteljahr gelupft. Doch jetzt hat sich meine Unterlegmatte schon nach drei Wochen bombenfest am Laminat festgesaugt.

Mit viel Mühe ist es mir gelungen, sie am Rand anzuheben. Und dann durfte ich feststellen, daß sie buchstäblich verklebt ist mit dem Laminat. Mal gespannt, wie ich diesen Schlammassel wieder loswerde, ohne den Boden zu beschädigen. Schließlich gehört er mir nicht.

Eine kleine Forschungsreise durchs world wide web hat ergeben, daß ich zum einen nicht der einzige bin, der klebrige Probleme mit Kolon hat. Zum zweiten, daß diese Probleme schon länger existieren.

Wo bleibt da der Servicegedanke, Ikea?

Mal gespannt, was mir das Serviceteam auf meine Mail schreibt. Ich habe nämlich angefragt, wie und womit ich die Matte jetzt vom Boden entfernen soll, ohne selbigem zu schaden. Ich werde hier berichten, was man mir empfiehlt und ob/wie es funktioniert…

Thinkpad-Forum und M.Tacker haben nach dem erfolglosen Einsatz von Seife mit verschiedenen Mitteln wie Waschbenzin, Isopropanol, Terpentinersatz und Speiseöl sowie HaRa-Allesreiniger experimentiert – viel Aufwand für wenig Ergebnis.

Was antwortet der Kundendienst
So, gerade habe ich eine Mail vom Kundendienst erhalten, der mir erst mal versichert, daß alle Materialien „regelmäßig und umfangreich“ überprüft werden. Wonach suchen die Prüfer? Ob die Firma „internationale und deutsche gesetzliche Vorschriften“ einhält. Na prima. Das sagt allerdings für mich nichts darüber aus, ob die Matte für Laminat geeignet ist oder nicht.

Dann entschuldigt man sich für die Unannehmlichkeiten. Na immerhin.
Und last but not least bekomme ich folgende Anweisung, wie ich das Zeug wieder abkriegen soll vom Laminat:
„Die Bodenschutzmatte besteht aus PET-Kunststoff und einer rutschfesten Unterseite aus Polyurethan. Verschiedene Einflüsse können dazu beitragen, dass sich die Unterseite der Bodenschutzmatte auflöst bzw. mit dem Bodenbelag verbindet.
In der Regel lassen sich die Rückstände mit einem milden Reiniger, Wasser und einem Mikrofasertuch sowie Muskelkraft beseitigen.
Sollten sich die Rückstände auf diese Weise nicht entfernen lassen, empfehlen wir Ihnen sich an Ihren lokalen Fachhandel (z.B. Baumarkt) zu wenden und sich bei der Auswahl eines für Ihren Bodenbelag geeigneten Reinigers beraten zu lassen. Die Hinzunahme eines Datenblatts Ihres Bodenbelags wird die Auswahl eines geeigneten Reinigers erleichtern.“

Abgesehen von dem Beamtendeutsch, das für eine Serviceabteilung wirklich ungeeignet ist: Woher soll ich den ein Datenblatt für den Bodenbelag nehmen, wenn ich den nicht gelegt habe?

Nun ja, seien wir mal nicht pingelig. Immerhin weiß ich jetzt, daß mir die Bodenreinigung als Ersatz für eine (sicher teurere) Muckibude dienen kann… Schrubbst Du noch oder lebst Du schon?

Ich werde berichten, welche Fortschritte ich mit Mikrofaser und Seife erreichen kann.

=> hier gehts weiter zu Teil 2 im Test der Ikea-Bodenmatte: wie krieg ich den Kleb wieder ab?

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: