Jan

29

2013

EXPEDITION GRIMM – Landesausstellung in der documenta-Halle Kassel zum Brüder Grimm-Jahr 2013

Jacob und Wilhelm Grimm

Jacob und Wilhelm Grimm, Deutsches Wörterbuch, Bd.1, Leipzig: Hirzel, 1854, Privatbesitz

Vom 27. April bis 8. September 2013 zeigt das Land Hessen eine große Ausstellung rund um das vielfältige Wirken und spannende Leben der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm.

Neben einer Präsentation von wertvollen Manuskripten und persönlichen Erinnerungsstücken laden acht Erlebnispfade zu einer interaktiven Auseinandersetzung mit den Werken der Grimms ein.

Jacob und Wilhelm Grimm sind weltweit berühmt – insbesondere wegen ihrer Kinder- und Hausmärchen, die in rund 170 Sprachen übersetzt wurden und neben der Luther-Bibel zu den am häufigsten übersetzten deutschen Büchern zählen.

Doch die Brüder Grimm waren mehr als nur Märchensammler. Sie hinterließen als Sprachforscher, Rechtshistoriker und Politiker zahlreiche Spuren und legten mit ihrer Deutschen Grammatik und dem Deutschen Wörterbuch die Grundlagen der Germanistik.

Angesichts der herausragenden Bedeutung der Brüder Grimm für die deutsche Kulturgeschichte hat das Land Hessen die Ausstellung EXPEDITION GRIMM initiiert.

„Es gibt viele spannende Bezüge aus dem Leben und Schaffen der Brüder Grimm zu ihrem Heimatland Hessen. Mit unserer Landesausstellung wollen wir dies zeigen und vor allem auch deutlich machen, dass ‚Grimm‘ weit mehr ist, als nur Märchen“, so beschreibt die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, das Ziel der von ihr angeregten Schau.

Die Grimm-Ausstellung in der documenta-Halle
Im oberen Bereich der documenta-Halle zeigt EXPEDITION GRIMM in drei Kabinetten rund 150 Exponate zum Leben und Wirken der Brüder, die den wechselhaften politischen Verhältnissen der damaligen Zeit gegenübergestellt werden.

Im Zentrum stehen Erstausgaben bedeutender Werke der Grimms wie die Kinder- und Hausmärchen, die Deutsche Grammatik und das Deutsche Wörterbuch. Diese werden gemeinsam mit Märchensammlungen aus Italien, Frankreich und Deutschland oder frühen Wörterbüchern zu sehen sein.

Ergänzend dazu sind Gemälde, Zeichnungen und Büsten ausgestellt, darunter das Porträt der Eltern Grimm von Georg Karl Urlaub, eine dreiteilige Ansicht von Kassel von Benjamin Zix oder aber die berühmte Büste des Clemens Brentano von Christian Friedrich Tieck.

Auch persönliche Gegenstände der Brüder werden zu sehen sein wie die prächtige Dienstuniform von Jacob Grimm, der Ehering von Wilhelm Grimm sowie die Sonderanfertigung einer Lupe des an Gicht erkrankten Jacob Grimm oder aber ein Lehnstuhl aus dem Besitz der Grimms.

Eine wichtige Rolle nehmen auch die Arbeiten ihres Bruders, des Malers Ludwig Emil Grimm ein, die unter anderem die Lebensverhältnisse der Familie dokumentieren.

Expeditionspfade in der Hohen Halle
Acht der in den Kabinetten im Original ausgestellten Werke werden schließlich in der Hohen Halle auf einzelnen Expeditionspfaden erlebbar gemacht: Das Hildebrandlied, die Kinder- und Hausmärchen, die Deutsche Grammatik, die Deutschen Rechtsalterthümer, Reinhart Fuchs, die Deutsche Mythologie, Jacob Grimm über seine Entlassung und das Deutsche Wörterbuch.

Jeder Pfad führt von der Zeit der Grimms ausgehend bis in die Gegenwart und bietet an insgesamt 35 Mitmachstationen eine interaktive und lehrreiche Auseinandersetzung für Erwachsene und Kinder. So erfahren die Besucherinnen und Besucher beispielsweise auf dem Märchenpfad in der Station „Zutritt erst ab 18?“, welche Passagen Wilhelm Grimm wegen ihrer brutalen oder unschicklichen Inhalte veränderte, wegfallen ließ oder ersetzte.

Bei den „Bremer Stadtmusikanten & Friends“ kann das Märchenwissen aktiv an zahlreichen großformatigen Tierfiguren getestet werden: welche Tiere gehörten zu den Bremer Stadtmusikanten? Und in welcher Reihenfolge standen sie übereinander?

Auf dem Pfad zur Deutschen Mythologie verdeutlicht eine Hörstation wie Richard Wagner bei der Arbeit am Ring des Nibelungen durch das Werk von Jacob Grimm beeinflusst wurde. Eine Station zu den Göttinger Sieben verfolgt die Idee, wie die Brüder im 21. Jahrhundert mittels sozialer Netzwerke auf ihre Entlassung als Universitätsprofessoren in Göttingen hätten reagieren können.

Ein besonderes Erleben der Grimmschen Werke bietet abschließend ein überdimensionales „Lebendes Buch“. Durch die Verbindung von gedrucktem Inhalt, animierten Filmen und Ton erzählt jede Doppelseite eine neue und lebendige Geschichte.

So können die Besucherinnen und Besucher 200 Jahre nach dem Entstehen der Kinder- und Hausmärchen Wilhelm und Jacob Grimm bei der Arbeit über die Schulter schauen und miterleben, wie die verschiedenen Versionen entstanden sind.

3D-Modell der Grimmschen Wohnung in Kassel

Ludwig Emil Grimm, Charlotte Amalie Grimm in ihrem Zimmer am Wilhelmshöher Tor, 1821, Aquarell über Bleistift; 32,5 x 24,3, Privatbesitz  © Engelbert Seehuber, München

Ludwig Emil Grimm, Charlotte Amalie Grimm in ihrem Zimmer am Wilhelmshöher Tor, 1821, Aquarell über Bleistift; 32,5 x 24,3, Privatbesitz © Engelbert Seehuber, München

Eine einmalige Begegnung mit der Lebenswelt der Brüder erwartet die Besucherinnen und Besucher im Kinosaal der documenta-Halle: ein virtueller Rundgang durch die Grimmsche Wohnung am Wilhelmshöher Tor in Kassel.

Rund sieben Jahre wohnten Jacob und Wilhelm Grimm dort mit ihrer Schwester Lotte. Anhand von originalen Skizzen, Archivmaterialien und Bauplänen wird die 1943 vollständig ausgebrannte Wohnung für die Landesausstellung erstmals in 3D rekonstruiert.

Die Brüder Grimm hatten eine enge Beziehung zu Kassel. In Hanau geboren und in Steinau aufgewachsen lebten sie während ihrer Schulzeit und nach dem Marburger Studium in Kassel und beschrieben diese Jahre als die „arbeitsamste und vielleicht die fruchtbarste Zeit“ ihres Lebens.

Nicht nur die Kinder- und Hausmärchen wurden hier von ihnen zusammengetragen, auch zahlreiche weitere Werke wie die Deutsche Grammatik und das Deutsche Wörterbuch haben von Kassel aus ihren Weg und ihre weltweite Wirkung begonnen.

Hier gehts zur Ausstellung

Geschenkbox Expedition Grimm

Geschenkbox Expedition Grimm

Zur Landesausstellung vom 27. April bis 8. September 2013 ist eine Geschenkbox erschienen, die neben Kombitickets für den Besuch der Landesausstellung EXPEDITION GRIMM und des Brüder Grimm-Museums Kassel auch ein Booklet „Auf den Spuren der Brüder Grimm in Kassel“ und einen Schneewittchen-Taschenspiegel enthält.

Die Box kostet 25 Euro und ist in zwei Versionen erhältlich: für 2 Personen (2 Kombitickets für Erwachsene) und als Familienbox (Kombi-Familienticket für 2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern). Sie ist bestellbar unter www.expedition-grimm.de, www.grimm2013.de oder kann in der Tourist Information von Kassel Marketing erworben werden.

Quelle: Pressemitteilung. Bilder: Pressefotos von www.expedition-grimm.de

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: